RemyDerDieb
  Startseite
    Remy Lebau
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

   Exodios Dun
   Ky Kiske

https://myblog.de/rougeremy

Gratis bloggen bei
myblog.de





Remy wanderte die Nacht durch die w?lder vor Alberta,gedankenverloren streifte er umher.Der Mond schien ihn zu beobachten,so hell und gro? erleuchtete er Remy's weg.
Bis er dachte das er schlafen sollte,vieleicht w?rde ihm der Schlaf die Verwirrung nehmen.So kletterte er auf einen gro?en Baum und lehnte sich an ihm an.Noch Stunden sah er den Mond an,bis er in einen Tiefen schlaf versank.
Er Tr?umte..
Ein Zimmer..sauber und gut eingerichtet..vermutlich ein Gasthaus..er sah sich um..der Mond fiel durch das Fenster und erleuchtete schwach den Raum..als sein Blick durch das zimmer wanderte bemerkte er das jemand im Bett lag..die Decke hob und senkte sich gleichm?ssig und der darin liegende schien einen ruhigen und erholsamen schlaf zu haben.
Remy ging n?her um sich zu vergewissern wer es sein konnte der in seinen Tr?umen vorkam,ob es wieder in einem Alptraum enden w?rde..
Doch dieser Traum war anders als jeder zuvor,so ruhig,so vertrauenserweckend..
er beugte sich vor um zu sehn wer da schlief..und es raubte ihm den Atem..es war Yaiiri..ihre silbernes seidengleiches Haar leuchte im Mondlicht und sie atmete leicht und gleichm?ssig durch den Mund ein und aus..
Remy stand einfach nur da und sah sie an..
nach seinem Gef?hl h?tten es Stunden gewesen sein k?nnen..
Er strich ihr sanft ?ber die Wange und erinnerte sich das sie ihm von Alptr?umen erz?hlt hatte die sie verfolgten..
"Tr?ume bien Aimee,niemand wird dich st?ren..ich halte Wache.."


Remy wurde von herabtropfendem Morgentau aus den Baumwipfeln geweckt.Die Sonnenstrahlen zeigten den Wald in voller Pracht.Alles funkeltet durch das reflektieret licht im Morgentau.
Sein erster Gedanke war "ein sch?ner Traum.."
Und er machte sich sofort auf nach Alberta,zu dem Platz wo Yaiiri und er so lange gesessen hatten.
"Ich warte auf dich ma chere.."sagte leise als er am cafe stand und aufs meer blickte..
Der Tatendrang packte ihn und er machte sich auf nach Lou Yang.Er verbrachte fast den ganzen Tag vor den hohen Festungsmauern LouYang's und jagdte matis'se in gro?er Zahl.
Bis zum Nachmittag hatte sich schon ein kleines Verm?gen durch troph?hen erwirtschafftet..lange Zeit hatte er von niemandem was geh?rt..aber am Nachmittag fingen die Tauben an in Minutentakt anzukommen...Aber eine Nachricht von Yaiiri suchte er vergeblich.
Hatte er etwas falsches zu ihr gesagt?Zweifelte sie an ihm,seiner Ehrlichkeit?..er mu?te lachen..
Ehrlichkeit..von einem Dieb..Er ewartete zuviel waren seine Gedanken.
Er wollte ihr nur das geben was sie suchte,ob als Freund,Besch?tzer oder als...nun ja,es machte wenig sinn sich den Kopf jetzt dar?ber zu zerbrechen.
Doch Yaiiri verliess seine gedanken nicht.Oft kehrte er diesen Tag nach Alberta zur?ck und warf einen sehns?chtigen blick in Richtung ihres Platzes.

In diesem moment erreichte ihn eine Taube von einem alten Freund.Pepe suchte seine Hilfe.Remy's Ausdruck wurde sofort d?ster und er la? den Brief mit steinerner miene.
"Wenn Pepe mich ruft dann mu? schlimmer sein als ich dachte.."
sagte Remy vor sich hin mit ernster Stimme.
Und noch w?hrend er sprach erschien der Priester Dahl Jian.
Ein kurzes nicken zueinander und schon ?ffnete Dahl ein Portal nach Comodo..
w?hrend Remy auf das Portal zuschritt fragte er Dahl:
"Wie schlimm ist es Dahl?"
"Schlimm genug Cajun.."war die einzige Antwort die er erhielt und beide verschwanden im gl?henden Licht des portals...
13.5.05 02:24


Es war bereits Abend als Remy zur?ck kehrte..
Seine Hilfe Heute hatte ihm einen Teil der Schulden abgetragen
die ihm noch das Leben schwer machten.Er trat aus dem Portal an der Stelle an der er es vor einigen Stunden betreten hatte.
"hm,was soll ich nun machen?der Tag ist so gut wie vorbei,non?"
Remy schlenderte ziellos durch Alberta und fand sich doch am Ort wieder den er so sehr mit Yaiiri verband..
An der Mauer zum Meer entlang laufend genoss er die frische Meeresluft und lauschte dem rauschen des Meeres.
Eine Bewegung die er aus dem Augenwinkel aus wahrnahm erregte seine Aufmerksamkeit.Remy ging etwas um das cafe herum um einen Blick auf die Person zu erhaschen.
Seine Laune hob sich schlagartig..
Ihr silbernes Haar wehte leicht im Wind und sie blickte hinaus aufs Meer.
Er kam ihr langsam n?her und nur eine handbreite von ihr entfernt fl?sterte er:
"Du hast mir gefehlt bien aime.."
Und sie drehte sich ohne Schrecken um als h?tte sie schon lange gewu?t das er dort stand.
Wieder mal verlor sich Remy in ihren Augen...
31.5.05 03:06


Wieder einmal nachdem sie zur gleichen Zeit am gleichen Ort wie er war war seine Stimmung mehr als auf dem H?hepunkt.
Sie setzten sich auf die Mauer am am Rande des Cafes,mit einem wundervollen Blick aufs Meer.
Der Mond ging langsam auf und tauchte Alberta,das Meer und vor allem Yaiiri in ein wundervolles,schimmerndes Licht.
Er geno? ihre N?he sichtlich und sie die seine.
"Remy ich.."sagte sie leise als in gleichem moment eine Taube von Alfiriel ankam und eine Nachricht ?berbrachte..
Die Illhares suchte nach Yaiiri.
"Geh zu Alfiriel bien Aimee..ich warte auf dich.."
Yaiiri z?gerte,nickte aber dann zustimmend und machte sich auf den Weg zu ihrer Freundin.
Nach einigen Schritten blieb sie stehen und warf einen blick zur?ck.
Remy l?chelte ihr zu und nickte leich mit dem Kopf.
Worauf Yaiiri l?chelte und Richtung Payon eilte.
"Du machst es mir nicht leicht ma chere.Aber anders w?rde ich es auch garnicht wollen."
Er setzte sich auf die Mauer des Cafes und blickte hinaus auf das im Mondlicht schimmernde Meer..
Die Zeit verging wie im Flug als er seinen Gedanken nachging.
Eine Stimme sagte pl?tzlich "du wirst nachl?ssig Cajun!"
Remy l?chelte nur"Und du wirst ungeschickt Dynamo!,ein Assasin den man kommen h?rt ist eine schlecht Geldanlage,non?"
"Ein Witzbold wie eh und je,was Cajun?"war die Antwort.
"Genug Geplauder Dynamo,was willst du?"
"Hm,Informationen Remy!Du warst heute mit Pepe und seiner Truppe unterwegs oder?"
"M?glich,worum geht es?"fragte Remy pl?tzlich interresiert
"Gildendifferenzen Remy.Halte dich besser raus..
Du willst doch nicht zwischen die Fronten geraten,alter Freund."
Remy sah das Yaiiri wieder an ihrem Platz sa? und suchen umherblickte..
"La? mich allein Dynamo!Ich trage meine Schulden ab wie ICH es f?r richtig halte.Verschwinde bevor ich meine schuld dir gegen?ber vergesse.."sagte Er mit pl?tzlich hart klingender Stimme.
"Oh ich sehe du hast wieder deinen Cajuncharme ausgepackt,
wenn das Belladonna w??te.."
Remy blickte mit einen angsteinfl?ssendem Blick auf den Schatten an der Wand der sichtlich zusammenzuckte.
"Verschinde Dynamo!"
"Nun gut Remy bis demn?chst.."war die Antwort und der Schatten verschwand..
Er ging zu Yaiiri und sie blickten sich in die Augen.
Seine schlechte Laune war sofort verschwunden und was er ihr
unter all den Sternen zu sagen hatte lie? sie erzittern...
31.5.05 14:32


Als er sagte das sie ihn den ganzen Tag besch?ftigt hatte und auch die selben Worte aus ihrem Mund h?rte f?hlte er sich unbeschreiblich.
Remy wu?te um die Qualen die ihr die Magie bereitete und in diesem Moment,als sie beide nah zusammen unter dem klaren Sternenhimmel standen,schien alles b?se dieser Welt nicht zu existieren.
Ihre Hand strich ?ber seine Wange und er schlo? die Augen.
"Re..Remy.."sagte sie leise und er ?ffnete sie wieder.
Sie waren sich so nahe das er ihren Atem sp?ren konnte.
Sie blickte ihn mit leicht unter der Andeutung von Tr?nen schimmernden Augen an.
"...Es tut mir leid Remy.."sagte sie pl?tzlich mit anderer Stimme..und sie verschwand durch ihre Magie vor seinen Augen und aus seinen Armen..
Remy wu?te nicht was soeben passiert war.Er war Ratlos,versucht ihr eine Taube zu schicken,doch er hielt sich zur?ck."Nein Cajun,sie mu? merken das du es ernst meinst also dr?nge sie nicht."
So machte er sich noch w?hrend der nacht auf nach LouYang.
Bis in den fr?hen Morgen jagte er Mantise,BigFoots und was er sonst finden konnte um sich abzulenken..
Als es schon d?mmerte lag er auf der Festungsmauer LouYang und hing seinen Gedanken nach.Eine tiefe finsternis umfing ihn und riss ihn in den Schlaf.
Als er erwachte,es waren keine 5 Stunden vergangen raffte er sich auf um sich sein Fr?hst?ck zu organisieren.Er lie? seinen diebesf?higkeiten auf dem Markt freien Lauf und brachte auch ein ordentliches Mahl zusammen..
"Ob ich sie wohl Heute sehe.."dachte er bei sich.
Er sch?ttelte den Gedanken ab."La? ihr zeit.."
Der Tag verlief ohne gro?e Taten.Er traff zwar Tars und Youan in LouYang hatte aber keine Lust auf Gesellschaft.
Zusehr besch?ftigte ihn der gestrige Abend und das verschwinden Yaiiri's.
Hatte etwas Falsches gesagt?Oder sie verletzt?
..oder hatte ihn seine Diebesvergangenheit eingeholt und sie wu?te alles?
"Nein Cajun,das bestimmt nicht."beruhigte er sich selbst.
Doch als der Tag verging und er nichts von Yaiiri h?rte und die anderen der Gilde ebenfalls nicht war er sich nicht mehr sicher..
13.5.05 20:20


Es ?nderte sich auch sp?ter nichts an seine Unsicherheit.
Den Tag ?ber war in den dunklen Gassen der St?dte verschwunden,nachdenkend.
Er hatte wenig getan die,Zeit irgendwie totgeschlagen.
Eine Taube mit einer Nachricht von Alfiriel erreichte ihn.Sie habe eine Aufgabe f?r den "Charmeur".Remy verzog eine leichte Grimasse."So sehn sie mich also..nun gut nicht ganz falsch aber auch nicht nur.."
Er antwortete ihr gleich.Alfiriel hatte gro?es interesse an einer Katzendame und w?rde sie gerne in ihrer Gilde sehen.
"Soll das hei?en ich soll mich einschmeicheln?"dachte Remy bei sich aber er war dankbar f?r eine Aufgabe die ihn ablenken w?rde.
Kittenaya,so der Name des Katzenm?dchens,w?rde auf einer Hochzeit in der Kathedrale Pronteras sein.Remy warte bereits in der Kirche und blickte unbeteiligt drein als ein Stimme sagte:
"Nun bist du der Vater der Braut oder was f?hrt dich her Cajun?"
Ein l?cheln bildete sich in Remy's Gesicht.
"Jira!und was tust du hier wenn ich fragen darf?"und Remy's blick wurde wieder etwas leerer.
"Alfiriel wollte das eine Katzendame ein wenig auf den Zahn f?hle und vielleicht schaffe sie f?r unsere Gilde zu begeistern.."
Jira lachte"Du meinst Kittenaya!Ich kenne sie ein wenig,vielleicht kann ich dir etwas helfen."
Doch Remy war mit seinen Gedanken weit weg.
Nichts schien ihm heute zu gelingen und um sein Gl?ck nicht doch noch ganz aufzubrauchen lehnte er Jira's Hilfe ab und begann zu laufen,ohne Ziel,ohne Eile.
"Nicht mein Tag heute.."
dachte er bei sich und verschwand im rauschen der Zweige in den W?ldern Payons..
14.5.05 18:25


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung